Michaela Wachter treibt die Leidenschaft für die Pflanze

Hydrolate* haben uns, die Wein4tler Neudenker-Initiatoren Elisabeth und Klaus Egle, schon immer fasziniert. Sogar einen Workshop haben wir einmal besucht. Was uns ganz besonders fasziniert, wie man daraus ein Unternehmen machen möchte. Im Sommer haben wir das Lavendelhydrolat von Naturkosmetik Michaela Wachter aus Eibesthal im Bauernladen in Laa entdeckt. Wir haben uns damit höchst erfolgreich die Gelsen an den lauen Weinviertler Sommerabenden vom Leib gehalten. Es ist extrem dicht in seiner Duftkonzentration, mit viel Öl drinnen, und schaut mit seinem professionell gestalteten Etikett richtig gut aus. Das hat uns neugierig auf das noch junge Unternehmen gemacht. 

Interview und Fotos: Elisabeth Egle und Klaus Egle

Wie kommt man auf die Idee Hydrolate zu produzieren? „Begonnen hat es im Wald beim Baumfällen. Mir ist aufgefallen, da bleiben so viele Wirkstoffe liegen, das ist doch schade diese zurückzulassen“, erzählt uns Michaela Wachter. „Dann haben wir mit einer gebrauchten Destille begonnen. Außerdem vermarktet niemand in unserer Gegend Hydrolate.“ Dazu kam eine Ausbildung zum „Aromapraktiker“, dann ein Destillier-Kurs zusammen mit viel Recherche und Ausprobieren. „Einfach so mit der Hydrolate-Produktion oder Naturkosmetik für den Verkauf würden wir nicht empfehlen zu starten. Man braucht schon eine fundierte Wissensgrundlage.“

Wenn Michaela Wachter erzählt, dann immer in „Wir“-Form. Es ist ihr Mann Jürgen Wachter, der sie bei allen Unternehmungen unterstützt. Er hat die außergewöhnlich durchdachte Produktions-Werkstätte mit der mächtigen Destille, das Herz der aufwendigen Hydrolate-Generierung, im Garten gleich neben dem Feld gebaut. Dort bauen die beiden Lavendel, Schafgarbe, Currykraut, Zitronenverbene, Melisse und Ysop und noch einiges mehr an. Ist es doch die Vision von den Naturkosmetik-Machern, langsam die Produktion und den Vertrieb aufzubauen und mittelfristig voll unternehmerisch tätig zu sein. 

Es geht um den richtigen Zeitpunkt.

Elisabeth Egle: Sie haben jetzt sieben verschiedene Hydrolate, wie entscheiden Sie, welche Pflanze Sie aufnehmen?
Michaela Wachter: Ich suche mir die Pflanzen nach ihrer Wirkung gezielt aus. Also nach dem, was sie können, um breit abzudecken. Beim Recherchieren stolpere ich immer wieder über neue Pflanzen. Natürlich ist auch viel Ausprobieren dabei. Wenn wir destillieren, braucht das vier Stunden. In unseren Hydrolaten ist 100 % Pflanzenextrakt.

Elisabeth Egle: Was macht die Qualität von Ihren Hdyrolaten aus?
Michaela Wachter: Es geht um den richtigen Zeitpunkt der Ernte, um die Qualität der Pflanze und dann, wie destilliert wird. Da kommt wieder der richtige Zeitpunkt ins Spiel, also wann drehen wir die Destille ab und wieviel Öl ziehen wir ab. Da wir nicht für die Ölgewinnung destillieren, macht dieser Effekt unsere Hydrolate dichter und sie bleiben haltbarer. Unsere Hydrolate werden hauptsächlich für die Gesichtspflege eingesetzt, sie verbessern das Hautbild, man kann sich daraus eine Körperemulsion ohne Konservierungsstoffe machen, indem man sie mit Leinöl mischt und einfach aufschüttelt, fertig.
Die wertvollen Wirkstoffe kommen direkt aus der Natur, praktisch vom Feld hinter unserem Haus, und unterstützen auch gut auf körperlicher Ebene wie zum Beispiel bei Fieberblasen, Halsschmerzen oder Kopfschmerzen.

Elisabeth Egle: Was gefällt Ihnen am meisten an Ihrer Arbeit?
Michaela Wachter: Am meisten gefällt mir, wenn die ersten Tropfen runterkommen und sich der Raum mit dem Pflanzenduft erfüllt. Und am wenigsten der Papierkram. Ohne den könnte ich viel mehr Stunden bei den Pflanzen verbringen.

Elisabeth Egle: Wie finden die Kunden Sie?
Michaela Wachter: Wir suchen unsere Vertriebspartner gezielt aus und verkaufen direkt auf Märkten. Bisher waren wir im Aufbau, die Website und der Zubau für die Produktion sind fertig und die Ernte ist vorbei. Der Shop geht in Kürze online und als nächstes nehmen wir uns Wien vor.

*Ein Hydrolat entsteht bei der Gewinnung von ätherischen Ölen durch Wasserdampfdestillation. Das „destillierte Wasser“, also das Hydrolat, ist mit den wasserlöslichen Bestandteilen der jeweiligen Pflanzen versetzt, das ätherische Öl hingegen enthält die fettlöslichen, leicht flüchtigen Inhaltsstoffe dieser Pflanze. 

Naturkosmetik Michaela Wachter
Oberort 72
2130 Eibesthal
www.michaelawachter.at

Item added to cart.
0 items - 0,00