Wie Helmut Habitzl mit neu kreierter Ei-Marke geändertes Bewusstsein schafft

Seit dem Spätsommer liegt im Kühlschrank des Selbstbedienungs-Standes in der Kellergasse Auberg bei Staatz neben den zwei weiteren Eier-Anbietern auch das „Auberg-Wiesenhuhn-Ei“, kenntlich gemacht mit einem Zertifikat in der Eierbox und in limitierter Auflage. Der Grund: Nebenerwerbs-Winzer Helmut Habitzl, Besitzer des Selbstbedienungs-Standes und auch Halter der kleinen Hühnergruppe auf einer Wiese am Weg hinauf in die Auberg-Kellergasse, hat ihre Eier mit unserer Marketingunterstützung neu positioniert. 

Redaktion und Fotos: Elisabeth Egle und Klaus Egle

Hahn Ferdinand positioniert sich.

Natürlich könnte ich viele Hühner auf möglichst wenig Raum halten. Will ich aber nicht.

Helmut Habitzl

Auf der knapp 500 Quadratmeter großen, grünen Wiese herrscht reges Treiben. Der stolze Hahn plustert sich zu voller Größe auf, als wir näherkommen und kräht. Die Hennen lassen sich bei ihrem Tun nicht stören. Die eine putzt ihre Federn in der Sandkuhle, die Helmut Habitzl unter einem kleinen Gestell mit Dach angelegt hat. Hühner sind wie alle Tiere sehr reinlich und legen großen Wert auf Sauberkeit. Eine andere spaziert über einen Balken, der von Helmut Habitzl extra über Hölzer gelegt wurde, damit die Hühnerschar unterschiedliche Höhen hat – Hühner sitzen gerne höher. Das Futter ist ein Mix aus Grünfutter und stärkereichen Saaten. „Natürlich könnte ich möglichst viele Hühner auf möglichst wenig Raum halten. Will ich aber nicht. Und die Hühner schon gar nicht,“ erklärt Helmut Habitzl seinen Zugang und hat den Hühnern vor kurzem sogar ein kleines Waldstück für noch mehr Auslauf aufgemacht. Es ist ein deutlicher Mehraufwand, die Hühner so zu halten, aber es geschieht aus seinem Selbstverständnis heraus.  

Bewusstsein für ein herausragendes Produkt mit nachvollziebaren Kriterien schaffen, die einen höheren Preis rechtfertigen.

Klaus Egle

Und hier kamen wir Wein4tler Neudenker-Initiatoren mit unserer Marketing-Agentur merkenswert ins Spiel. Wir lieben Marken. Noch mehr lieben wir es, sie aus der Taufe zu heben. Und das von der Entwicklung der Strategie bis hin zur Kommunikation der Marke. Wir haben dem fröhlichen Hühnertreiben eine Zeitlang zugesehen, weil wir auch regelmäßig in dem Selbstbedienungs-Stand einkaufen, uns aber gewundert, warum die Eier von allen drei Anbietern zum gleichen Preis verkauft werden. Das, obwohl sie sich in Hühnerhaltung, Aufzucht und Fütterung sehr unterscheiden. Das sollte eigentlich auch anders gehen, haben wir uns gedacht. Deshalb hatten wir die Idee, aus diesem Selbstverständnis von Helmut Habitzl heraus mit ihm zusammen die Marke „Auberg-Wiesenhuhn“ zu kreieren. Unser Ziel war es dabei, Bewusstsein für ein herausragendes Produkt mit nachvollziehbaren Kriterien zu schaffen, die auch einen höheren Preis rechtfertigen. 

Hier geht es zum Auberg Wiesenhuhn-Ei.

Nur etwas produzieren ist es nicht. Direktvermarktung braucht eine klare Marken-Strategie.

Elisabeth Egle

Wir kennen inzwischen sehr viele Produzenten, die aus einer besonderen Einstellung heraus ein besonderes Produkt machen, aber gar nicht auf die Idee kommen, die Vorteile und besonderen Werte zu begründen. Weil es doch für sie selbstverständlich ist, dass man das so macht. Nur etwas zu produzieren ist es nicht. Auch Direktvermarktung braucht eine klare Marken-Strategie, die sich wie ein roter Faden durch alle Maßnahmen zieht. Speziell kleinere Produzenten erhalten dadurch Klarheit, sparen Geld und können gleichzeitig einen höheren Preis erzielen.

Wein4tler Neudenker-Gründerin Elisabeth Egle und Helmut Habitzl im Marketing-Gespräch.
Helmut Habitzl ist Winzer im Nebenerwerb.

Die Kunden reden untereinander über die Eier.

Elisabeth Egle

Da wir die besondere Qualität des Produktes und der Haltung der Hühner schlüssig dargelegt haben, kann Helmut Habitzl auch einen höheren Preis für die Eier verlangen. Seine Kunden wissen, welcher Aufwand dahinter steht und er ihnen wert ist. Das Beste: Sie reden untereinander darüber. Der Erfolg gibt uns recht. Wenn wir hören, dass Auberg Wiesenhuhn-Eier-Käufer sagen, sie wollen nur diese Eier essen, weil sie nach etwas schmecken, der Dotter so schön orange-gelb ist, oder man sehen kann, wie gut es den Hühnern geht, freuen wir uns. Die Nachfrage nach dem Auberg Wiesenhuhn-Ei ist so groß, dass Helmut Habitzl überlegt, weitere gleichgesinnte Produzenten unter das Auberg Wiesenhuhn-Dach zu bekommen, die ihre Hühner nach den erstellten Qualitätskriterien halten möchten.

Uns ist klar, dass das Auberg Wiesenhuhn-Ei nicht die „Ei-Realität“ abbildet. Wir haben gleichzeitig etwas ganz Großes geschaffen: Menschen, dies bisher einfach nur Eier gekauft haben, setzen sich plötzlich auseinander: Mit den Tieren, der Haltung und demjenigen, der dahinter steht, dem Produzenten.

Was wir von Wein4tler Neudenker mit unserer Marketing-Agentur merkenswert für Sie tun können?
Wir sind Problemlöser im Herzen: Von Markenentwicklung über Kampagnenideen, Website- und E-Commerce-Konzeption und Produktion und Medienarbeit. Und wenn Sie keine Lösung brauchen, erzählen Sie uns doch Ihre neue Denk- oder Arbeitsweise bei einer feinen Tasse Kaffee: Tel. 0660 34 00332, Elisabeth Egle oder elisabeth.egle@merkenswert.at

Auf ein Glas Riesling von Helmut Habitzl in der Kellergasse Auberg mit Blick auf die Burgruine Staatz und dem wahrscheinlich schönsten Sonnenuntergang im Weinviertel.

24/7 Selbstbedienungs-Stand
Auberg Kellergasse Enzersdorf bei Staatz
Helmut Habitzl
Tel.: 0664 8296343
E-Mail: helmut.habitzl@aon.at


.
0
    0
    Warenkorb
    Der Warenkorb ist leerZurück zum Shop