Andrea Theinert-Wiesinger: „Ich beame mich einfach in den Turnsaal“.

Interview und Fotos: merkenswert Marketing & Kommunikation

Als dickes und rothaariges Volksschulkind hatte Andrea Theinert-Wiesinger irgendwann keine Lust mehr, gemobbt und ausgeschlossen zu werden. Sie begann zu trainieren. Beim Sport kam sie drauf, dass sie dort am besten ihren Frust ausleben konnte und gleichzeitig die größte Freude darin finden konnte. Ihr Vater trainierte mit ihr täglich, damit sie in die Sporthauptschule aufgenommen wurde. Es gab keinen Wettkampf, wo sie nicht am Treppchen stand. Sie wollte Sport als Lehramt studieren, was ohne Matura nicht möglich war, machte stattdessen eine Lehre zur Kosmetikerin und danach die Fitnesstrainerlizenz B. Damit schuf sie sich nach zweieinhalb Jahren Ausbildung die Grundlagen für alle folgenden Weiterbildungen. Seit 2008 ist sie als Personal Coach, Fitnesstrainerin, Pilates Instruktor, Schulsportkoordinator und Power Rücken-Trainer selbstständig. Wohnhaft in Gaweinstal, schwärmt sie in die Gemeinden, die ihre Angebote buchen, aus. 

Der beste Lohn für mich ist nun einmal, wenn mir Kunden sagen, dass sie sich wieder fit fühlen.

Kennengelernt haben wir Andrea Theinert-Wiesinger auf unserer Suche nach einer Pilates-Gruppe in der Umgebung. Fündig wurden wir in Herrnbaumgarten. Wegen Corona finden derzeit leider keine Kurse vor Ort statt. Stattdessen bietet die Trainerin seit Dezember 2020 Live-Klassen online an. Wir sind natürlich mit dabei, um geschmeidig zu bleiben. Andrea Theinert-Wiesinger verrät uns im Interview, mit welchen Herausforderungen und Veränderungen sie 2020 konfrontiert war, und was ihr größter Wunsch für 2021 ist. 

Fotolocation: „Alter Saal“ im ehemaligen Poysdorfer Kapuzinerkloster, heute im Besitz von Familie Zangl. Der Saal kann gemietet werden.

Ich habe mir gedacht, ich mache es wie die Leute auf YouTube und starte eine Online-Gruppe, wo ich weiter unterrichten darf.

merkenswert: Was hat Sie im Jahr 2020 am meisten überrascht?
Andrea Theinert-Wiesinger:
 Am meisten hat mich 2020 überrascht, wie schnell es gehen kann, dass man ohne Vorwarnung einfach mit nichts dasteht und nicht arbeiten darf. Ich durfte keine Kurse mehr geben, obwohl ich unzählige Konzepte ausgearbeitet habe. Von heute auf morgen stand ich da, ohne Geld. Das alles meinem Sohn zu erklären, war nicht einfach. Ich habe Gott sei Dank ein starkes Netz an großartigen Menschen, die mich in dieser schwierigen Zeit extrem unterstützen.

merkenswert: Sie bieten nun seit Dezember 2020 Live-Klassen online zum Buchen und Mittrainieren an. Wie haben Sie die auf die Beine gestellt? 
Andrea Theinert-Wiesinger: 
Ich habe mir gedacht, ich mache es wie die Leute auf YouTube und starte eine Online-Gruppe, wo ich weiter unterrichten darf. Somit habe ich zumindest wieder ein kleines Einkommen. Das Online-Training kommt inzwischen so gut an, dass die Gemeinden Zisterdorf und Großkrut meine Online-Trainings im Rahmen der Initiative „Gesunde Gemeinde“ den Gemeindebürgern kostenlos zur Verfügung stellen. 

Am besten läuft Pilates.

merkenswert: Sie sind es gewöhnt, in Ihren Kursen und Trainings zu den Leuten zu sprechen. Wie ist es jetzt  ins „Leere“, also in die Kamera, zu sprechen?
Andrea Theinert-Wiesinger: 
Eigenartig, aber durch meine Zeit als Animateurin tue ich mir da nicht so schwer, da ich schon einige Hoppalas miterleben durfte. Die Teilnehmer kennen mich alle, somit stell ich mir die Leute vor. Ich beame mich einfach in den Turnsaal. Da die Teilnehmer mir in den Live-Videos auch schreiben, fühle ich mich nicht so einsam auf der Matte vor der Kamera. 

merkenswert: Welche Inhalte funktionieren bei den Online-Videos?
Andrea Theiner-Wiesinger:
 Am besten läuft Pilates. Da ich so ziemlich die Einzige in der weiteren Umgebung bin, die dieses Kursformat anbietet, ist Pilates natürlich mein „Best-of-Offer“. 

Mich stört es gewaltig, dass wir „Trainer“ noch immer als Animationskasperl angesehen werden.

merkenswert: Welche Themen sind Ihrer Meinung nach für die Menschen wichtig, wenn der Lockdown endlich aufgehoben ist? 
Andrea Theinert-Wiesinger: 80 Prozent meiner Klienten haben Schmerzen, hervorgerufen durch mangelnde Bewegung oder durch Operationen. Ich möchte sie wieder in die „Normalität“ zurückbringen. Dass sie sich wieder gut spüren und wieder schmerzfrei durchs Leben gehen können, so wie es vor der Pandemie war. Der beste Lohn für mich ist nun einmal, wenn mir Kunden sagen, dass sie sich wieder fit fühlen und – dank meiner regelmäßigen Kurse – wieder schmerzfrei sind.

merkenswert: Was ist Ihr größter Wunsch für 2021?
Andrea Theinert-Wiesinger:
 Dass mein Beruf als gesundheitsfördernd angesehen und natürlich auch dementsprechend honoriert wird. Mich stört es, wenn wir Trainer als Animationskasperl angesehen werden. Gerade jetzt, wo wir unsere Abwehrkräfte stärken müssten, sind wir ein Teil der Lösung und gehören ins Gesundheitssystem involviert. 

Active Training
Andrea Theinert-Wiesinger
andrea.theinert@gmail.com
www.activetraining.at

Item added to cart.
0 items - 0,00